Historie

1910 Bericht im Usinger Kreisblatt Nr. 94 über das für die Deutsche Wirtschaft strategisch wichtige Quarzvorkommen “Unterstrütchen“ in der Gemarkung Eschbach Usinger Kreisblatt von 1910
1912 Antrag auf Grundstückserwerb und Betrieb eines Steinbruchs durch die Gewerkschaft Melzingen, Usingen (Hauptsitz der Gewerkschaft in Gotha) Mühlsteine
1913 Betrieb als sog. Geyseritwerk Usingen
                1923-1927                                                                                                                                                                                                                                                                                  Betrieb einer Schmalspurbahn vom Staatsbahnhof Usingen zum Geyseritwerk Lokomotive der Geyseritbahn 1922
ca. 1930 Übergang eines Teils des Quarzbruches und des Geländes an die Gemeinde Eschbach
1936 Pachtvertrag zwischen der Gemeinde Eschbach und der Osram GmbH KG, Berlin, über den Abbau des Quarzvorkommens „Unterstrütchen“
1937-1941 Sukzessiver Erwerb des Bremthaler Quarzbruchs, Gemarkung Stadt Eppstein, und des Geyseritwerks Usingen durch die Jenaer Glaswerke Schott unter Prof. Erich Schott. Gründung der Bremthaler Quarzitwerk GmbH mit den Gewinnungsstätten Bremthal und Usingen-Eschbach. Prof. Erich Schott
1941 Genehmigung für den Betrieb einer neuen Aufbereitungsanlage im Werk Usingen (17.02.1941)
1962 Beginn der zusätzlichen Verarbeitung von ausländischem Rohquarz  home
1972 Einstellung des Betriebs im Werk Eppstein-Bremthal
                  1997                                                                                                                                                                                                                                                                           Übernahme der Bremthaler Quarzitwerk GmbH durch die Mineralmühle Leun Rau GmbH & Co.KG  Mineralmühle
1999 Beginn des zusätzlichen Handelsgeschäfts mit Rohstoffen für die Glasindustrie