Produktion & Technik

Im Abstand von 2-4 Jahren werden bei uns größere Mengen des anstehenden FremdquarzQuarzganges gesprengt und vorgebrochen. Wir haben auch begonnen, hochwertige Partien mit schwerem Gerät gezielt und schonend abzubauen. Damit wird die Qualität unserer Produkte verbessert und langfristig die Zahl der Sprengungen reduziert.
Den vorgebrochenen Eschbacher Rohquarz legen wir auf Halde und decken damit einen Bedarf von mehreren  Jahren. Fremdquarz wird ebenfalls längerfristig bevorratet. Zusammen mit unseren Beständen an fertigen Sipur A-Produkten sichern wir den Bedarf unserer Kunden für etwa ein Jahr.

Die Quarzaufbereitung umfasst (der Reihe nach) folgende Prozessschritte:

  1. 3-stufiges Brechen (2 Backenbrecher, 1 Walzenbrecher) Maschinevon 50-250 mm auf ein Splittkorn 0-8 mm ggf. kombiniert mit manueller Sortierung
  2. Verschiedene Wasch- und Siebschritte zur Entfernung der Feinanteile (Unterwasserschwingsieb, Schwerterwäsche, Niagara-Sieb)
  3. Salzsäurewäsche nur bei Sipur A-Produktion zur Entfernung von verbliebenem Eisenabrieb
  4. Etagentrockner bis ca. 330 °C
  5. Siebung von Feinsanden
  6. Eisenfreie Vermahlung in 2 Trommelmühlen mit Silex-Auskleidung, Entfernung des Überkorns aus der Mehlfraktion über eine Siebhaspel
  7. Absackung in Big Bags und Papiersäcke (25 kg)Trichter
  8. Produktionsüberwachung im eigenen Betriebslabor: z.B. halbquantitative Bestimmung von Eisen und Bestimmung der Kornverteilung
  9. Analysenzertifikate je Produktionscharge (25 to) durch zertifiziertes Fremdlabor

Zur Entfernung von Eisenverunreinigungen oder Metallabrieb, z.B. aus den Brechvorgängen, nutzen wir zusätzlich Magnettechnik (Über-Band-Magnete, Trommel- und Stabmagnete). Weitere Metallkontaminationen sind ausgeschlossen, da alle Anlagenteile, die mit den Quarzprodukten in Berührung kommen, mit Spezialgummi und verschiedenen Kunststoffen ausgekleidet sind (Silos, Bunker, Becherwerke, Übergabestellen usw.).

Für Sonderaufgaben stehen zusätzlich Vibrationsschwingsiebe, Mogensen-Sizer und Brecher zur Verfügung.

In Planung ist eine komplett neue Aufbereitungslinie mit Brecher, Sieben und Magnettechnik, die eigenständig neben den bestehenden Anlagen betrieben werden kann. Damit werden wir in der Lage sein, auch größere Mengen an Sanden und Splitten herzustellen.